Mosi-oa-Tunya NP und Victoriafälle



Bild vergrößern

Geographie

Gleich an den Viktoriafällen an der Grenze zu Simbabwe gelegen, ist der Mosi-oa-Tunya Nationalpark. Zu seinem Gebiet gehören unter anderem auch die Wasserfälle selbst und erstreckt sich über eine Fläche von 66 km² – den Sambesi flussaufwärts etwa zwölf Kilometer lang.

Klima

Der Name des Parks sagt eigentlich schon alles: Donnernder Rauch, also die Sprühnebel, die durch das Herabstürzen der Wassermassen des Sambesi entstehen, lassen ein tropisches Klima entstehen.

Beste Reisezeit

Am besten bietet sich eine Fahrt durch den Park bei einer Besichtigung der Wasserfälle an, diese sind in der Regenzeit am imposantesten.

Flora & Fauna

Auf der kleinen Fläche des Parks kann man gut Zebras, Elefanten, Giraffen, Antilopen und Nashörner beobachten. Letztere sowie diverse Arten von Großkatzen wurden über die letzten Jahrzehnte durch Wilderei ausgerottet, doch dank effizienter Auswilderungspläne gelang eine erneute Ansiedlung.

Touren & UKUs/Camps

Sowohl als Selbstfahrer als auch mit geführten Gruppen ist der Park gut zu erkunden. Auf dem gut ausgebauten Rundweg immer dem Fluss entlang, kann man in wenigen Stunden das gesamte Areal durchfahren. Ohne Zweifel sind die Wasserfälle selbst die größte Attraktion.



– Anzeige –






Beeindruckend stürzt das Wasser des Sambesi in die endlos wirkende Tiefe. Der Wasserfall zwischen den Grenzstädten Victoria Falls in Simbabwe und Livingstone in Sambia gehört zum Weltnaturerbe der UNESCO und ist Touristenmagnet beider Länder.